Ausbildungen

1000.00 €
Die Schule ist umsatzsteuerbefreit.
Seminargebühren sind Endpreise.
8 Tage - 80 Stunden

40 Stunden Theorie
40 Stunden Praxis
  • Balke, 
    Britta
     - Dozentin im Gesundheitswesen, Podologin
  • Schulz, 
    Constanze
     - Medizinpädagogin B.A., Hebamme, staatl. gepr. Kosmetikerin,
  • Yakis, 
    Seda
     - staatlich geprüfte Kosmetikerin, Spezialistin für Permanent Make up und Microblading
10.09.2018 bis 15.09.2018
09.00 bis 18.00

+2 Praxistage (frei wählbar)
KOSMETISCHE/R FACHFUßPFLEGER/IN

Mit Inkrafttreten des Podologengesetzes zum 1.1.2002 ist die Bezeichnung „medizinischer FußpflegerIn“ gesetzlich geschützt.
Im „Podojournal“ weist der Verband Deutscher Podologen (VDP) ausdrücklich auf ein Schreiben des Gesundheitsamtes hin, in welchem deutlich betont wird, dass, wer keine behördliche Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung  Podologe/in besitzt, keine medizinische, sondern kosmetische Fußpflege ausübt
Während der/die Podologe/in berechtigt ist, in Kooperation mit Arzt oder Heilpraktiker den kranken Fuß zu behandeln, arbeitet der/die kosmetische/r Fußpfleger/in am gesunden Fuß.

Zu den Aufgaben des/r kosmetischen Fachfußpflegers/in zählen:

-     Professionelle Pediküre

-     Anleitung zur häuslichen Pflege der Füße

-     Beratung bei der Auswahl von Pflegemitteln

-     Dekorative Gestaltung der Nägel

-     Wellnessbehandlungen der Füße

Ziel der kosmetischen Fußpflege ist die Prävention!
Eine regelmäßige kosmetische Fußpflege beugt Erkrankungen der Füße und Nägel gezielt vor.
Sie gibt dem/r Kunden/in das Gefühl, gut zu Fuß zu sein, sich bis in die Zehenspitzen gepflegt zu fühlen.

Arbeitsfelder des/r kosmetischen Fachfußpflegers/in sind

-   Tätigkeit in eigener Praxis

-   mobile Fußpflege

-   Mitarbeiter/in in

    -   Kosmetikpraxen

    -   Podologiepraxen

    -   Apotheken

    -   Friseursalons

    -   Wellnesshotels

    -   Physiotherapiepraxen etc.                                         

Auch Kosmetiker/innen, welche „etwas mehr“ für die Füße ihrer Kunden/innen tun möchten, können sich mit dieser Ausbildung weiter qualifizieren.


Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat.

Eine Ausbildung zum/r Kosmetischen Fachfußpfleger/in stellt oft „das Sprungbrett“ in die Ausbildung zum/r PodologIn dar.
Unsere ehemaligen AbsolventInnen können bei Abschluss eines Podologie - Ausbildungsvertrages einen Preisnachlass beantragen.