Ausbildungen

180.00 €
Die Schule ist umsatzsteuerbefreit.
Seminargebühren sind Endpreise.
18 Unterrichtsstunden
6 Termine / 1 x wöchentlich
jeweils dienstags 18-21 Uhr
2018

Psychophysiognomie
„Der Mensch ist nie anders als er aussieht“!

Nach Carl Huter, dem Begründer der Psychophysiognomik, hat jedes Gesichts- und Körperareal eine Bedeutung.

Daneben lehrt dieses System die Kraftrichtungsordnung (in welcher emotionalen Kraft steht der Mensch in diesem Moment) und, nicht zuletzt, daraus resultierend das Erkennen von Gesundheit und Krankheit.

Jeder von uns besitzt die Fähigkeit, aus Gesichtern lesen zu können, den meisten ist es nur nicht bewusst.

Die Referentin vermittelt im Unterricht, wie Sie im Gesicht „Lebenslandkarten“ lesen lernen; in Therapie und Beratung in der Lage sind, den derzeitigen Stand im Leben des Patienten/Klienten festzustellen und zu sehen, wo Hemmungen bestehen und welche Unterstützungen benötigt werden.

Lernen, den Menschen als ganzheitliches Wesen im ersten Moment der Begegnung zu erfassen.

Unterrichtsplan:
  •   Was ist, was kann und was will die Psychophysiognomik - Überblick/Demonstration
  •   Unterscheidung der Merkmale von
    •   Tat und Bewegung
    •   Ökonomie und Ruhe
    •   Geist und Verfeinerung
    •   Innenspannung, Unausgeglichenheit und Destruktivität
    •   Interesselosigkeit und Gleichgültigkeit
    •   Harmonie und Ausgeglichenheit sich verändernden Kräfte im Menschen
    •   Triebe und Antriebe
    •   Unterschiedlichem Denken
    •   Ökonomischem Verhalten
    •   Urvertrauen und Glaube
    •   Dynamik, Selbstvertrauen, Qualitätsbewußtsein
    •   Familiensinn 
    •   Selbstverwirklichung
    •   Genußbegehren
    •   seelischem Bedürfnis
    •   Impulskraft, Durchsetzungskraft, Widerstandskraft
  •   Pathophysiognomische Hinweise auf den bestehenden Mangel oder Überfluß, funktionelle und organische Störungen sichtbar in Gesicht, Zunge und Hand.