Ausbildungen

Seminar
300.00 €
Die Schule ist umsatzsteuerbefreit.
Seminargebühren sind Endpreise.
Basiskurs
30 Unterrichtsstunden
10 Termine / 1 x wöchentlich
jeweils freitags 18-20.30 Uhr

Aufbaukurs
150 Unterichtsstunden
15 Termine / 1 x monatlich
jeweils sonntags 9-18 Uhr
  • Gärtner, 
    Sabrina
     - Heilpraktikerin
Sommer 2017

OSTEOPATHIE / CRANIOSACRALE THERAPIE

1. Osteopathie

geht auf den Begründer David B. Palmer zurück und heißt soviel wie: Manipulationen überwiegend an der Wirbelsäule mit der Hand durchzuführen, um Bewegungsstörungen im Segment aufzuheben.

Die Osteopathie wurde von Dr. Andrew Tayler-Still entwickelt, welcher den Begriff der manuellen Behandlung um die Sichtweise, daß der ganze Körper als Störungsursache für eine osteopathische Läsion zu sehen ist, erweiterte.

Er stellte folgende Grundsätze auf:

  • Der gesunde Mensch erfreut sich einer natürlichen Immunität, die es ihm erlaubt, alle inneren und äußeren Angriffe erfolgreich abzuwehren.
  • Der völlige und teilweise Verlust dieser Immunität ist fast immer strukturellen Veränderungen des Skeletts und besonders der Wirbelsäule zuzuschreiben, die die natürlichen Abwehrkräfte des menschlichen Körpers blockieren. Das ist die sogenannte osteopathische Läsion. Sie ist die direkte oder indirekte Ursache jeder pathologischen Äußerung.
  • Durch eine zweckmäßige und rein manuelle Technik diese strukturellen Veränderungen zu beseitigen, die osteopathische Läsion einzurichten und so dem Organismus seine natürliche Abwehrfähigkeit wiederzugeben.

 

Erkrankungen und Störungen am Bewegungsapparat sind mit die häufigste Ursache einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Chiropraktik und Osteopathie sind wirksame Methoden zur Behandlung solcher Erkrankungen oder Störungen. Sie befassen sich vor allem mit den Funktionsstörungen der Gelenke, in erster Linie mit den reversiblen Gelenkblockierungen und deren Bedeutung. Dabei korrigieren sie die gestörte Gelenkfunktion und sind gleichzeitig, besonders an der Wirbelsäule eine äußerst wirksame Form der Reflextherapie, die auch geeignet sind, vegetativ betonte Schmerzzustände zu beeinflussen.

Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, Chiropraktik und Osteopathie einerseits in die Therapie des Bewegungsapparates an richtiger Stelle einzubauen, andererseits sie auch mit anderen Methoden der Reflextherapie zweckmäßig zu kombinieren. Dies setzt eine präzise und ausgefeilte Diagnostik der Funktionsstörungen am Bewegungsapparat voraus. Der Funktionsdiagnostik gehört daher während des Kurses die gleiche Aufmerksamkeit geschenkt wie der Behandlungstechnik selbst. Bei den Behandlungstechniken werden sowohl Manipulationen an den Gelenken, wie auch sogenannte Muskelenergie-techniken verwendet.

Unterrichtsplan:

  • Einführung in die Geschichte der Osteopathie
  • Theorie und Praxis der Osteopathie
  • Querfasertechniken
  • Funktionsdiagnostik
  • Muskeln
  • Triggerpunkte
  • Viscerale Oateopathie
  • Craniosacrale Therapie

Dr. William Gardner Sutherland hat die Grundlage der Osteopathie gelegt und sagt: der Schädel ist eine dynamische Einheit !

Das heißt, daß alle Suturen und die Gesichtsknochen untereinander beweglich und somit (Schädel)Gelenke sind, die man durch eine sehr feine und genaue Palpation feststellen kann. Der Osteopath. John E. Upledger schreibt in seinem Buch, daß „Menschen noch immer leiden, auch wenn sie einige der besten Kliniken der Welt durchlaufen haben.

Weshalb? Weil die Schulmedizin noch immer die Tatsache des Craniosacralsystems und dessen pathophysiologische Bedeutung nicht anerkennt."

 

2. Craniosacraltherapie

Das Craniosacralkonzept - als Teil der Osteopathie - ist eine auf bestimmten anatomischen, physiologischen und therapeutischen Beobachtungen begründete therapeutische Vision. Der Einsatz der Craniosacraltherapie in Diagnose und Behandlung setzt einen besonderen Gesichtspunkt voraus: den Menschen als integrierte Einheit zu verstehen. Ziel der Ausbildung ist es, Sicherheit im diagnostischen Vorgehen, die richtige Palpation und die Sensibilität für die Therapie zu entwickeln.

Unterrichtsplan: 

  • Geschichte der craniosacralen Therapie
  • Theorie der craniosacralen Therapie
  • Palpation und Untersuchung
  • Techniken zur „Öffnung des Schädels"
  • 4. Ventrikeltechnik
  • Normalisation der Membrane, Suturen, verschiedenen Diaphragmen und von Verletzungen


 

 

AUFBAUSTUDIM

Osteopathie/Craniosacrale Therapie

Das Aufbaustudium ist z. Zt. in Planung. 

Absolventen sind zur Teilnahme am regionalen Arbeitskreis der ACON berechtigt