Aktuelles

"170 Jahre" Hippokratesschule"

........unter diesem Motto begrüßten die beiden Geschäftsführerinnen Elke Bitter und Elisabeth Billmann gemeinsam mit der leitenden Kosmetikerin Constanze Schulz viele nette Gäste zu einer großen Benefizveranstaltung am 03. November 2012.

Bei interessanten Gesprächen, leckerem Essen und guter Musik feierten ca. 150 geladene Gäste bis in die frühen Morgenstunden.

Die Begrüßungsrede hielt, auch im Namen ihrer Kollegin und leitenden Mitarbeiterin, Geschäftsführerin Elke Bitter:

 

Liebe Gäste,

wir freuen uns, dass sie unserer Einladung unter dem Motto „170 Jahre Hippokratesschule“ sozahlreich gefolgt sind.
Das Geheimnis welches sich hinter dieser Zahl verbirgt, haben wir in unserer Einladung mit der Lösung einer einfachen Additionsaufgabe gelüftet:
Elisabeth Billmann (60) + Constanze Schulz (50) + ich (60) = 170

So viele „Nullen“ verlangen geradezu nach einem großen Fest – einer „Superhippofete“ wie unserer dienstältester Dozent Dr. Schimmelpfennig unsere Geburtstagsfeier getauft hat.
Geladen haben wir Menschen, die uns als Familienmitglieder, Freunde, Mitarbeiter und Kooperationspartner über viele Jahre hinweg - mitunter ein ganzes Leben lang begleitet haben.
Menschen, die uns wichtig sind, mit denen wir unsere Geburtstage gemeinsam feiern möchten.

Und - da eine Geburtstagsfeier immer mit der obligatorischen Frage: „was wünscht Ihr Euch denn“ verbunden ist, haben wir uns natürlich Gedanken zu diesem Thema gemacht.

Die Antwort war schnell gefunden:
Wir möchten unserer Philosophie – „Fühle mit allem Leid der Welt, aber richte deine Kräfte nicht dorthin, wo du machtlos bist, sondern zum Nächsten, dem du helfen, den du erfreuen kannst.“ (H. Hesse) – treu bleiben und wünschen uns Spenden!

Unterstützen möchten wir mit unseren Geburtstagsgeschenken 3 Organisationen, deren Mitarbeiter sich engagiert und aufopfernd für das Wohl von Mensch und Tier einsetzen.
Stellvertretend für jeden einzelnen von uns!!!

- und, diese Aufzählung versteht sich nicht als Ausdruck von Wertigkeit -

  • das integrative sozialpädagogische Projekt „Zirkus Buntmaus“
  • die fahrenden Ärzte und
  • das Kasseler Tierheim „Wau-Mau-Insel“

 

Ganz herzlich willkommen heißen wir als Vertreter dieser Organisationen

  • Frau Dr. Gabriele Oefner vom Vorstand des Zirkus Buntmaus
  • Frau Helga Ortiz als Gründungsmitglied der fahrenden Ärzte
  • Tierheimleiter Karsten Plücker und Geschäftsstellenleiterin Petra Hollstein

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Sie bzw. Euch und allen beteiligte Mitarbeitern für eine engagierte pädagogische, medizinische, psychologische und tierschützerische Arbeit.
Danke dafür, dass es Menschen wie Sie bzw. Euch gibt. Die Welt wäre ohne Sie bzw. Euch so viel ärmer.

Und damit das, was auch uns so sehr am Herzen liegt, Bestand haben darf, freuen wir uns sehr darüber, dass unsere Gäste uns in diesem Bemühen so tatkräftig unterstützen.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns dabei helfen, helfen zu können, wo Hilfe nottut.

Ein ebenso großes Dankeschön geht an die Musiker: Denn – die Bands „The White Shadows“, “Mozart hat den Blues” und Elvis Young welche uns musikalisch durch den Abend begleiten – spielen ganz ohne Gage.

Lieben Dank für das großartige Geburtstagsgeschenk.

Und - bevor wir uns den kulinarischen Köstlichkeiten, serviert vom Restaurant „Podium“ zuwenden, entführt uns der Zirkus Buntmaus in die bunte Welt der Artistik.

Damit bleibt mir nur noch, Ihnen bzw. Euch für Ihr bzw. Euer Kommen zu danken und uns gemeinsam einen schönen Abend zu wünschen.
Vielen Dank und viel Vergnügen!

Wir bedanken uns bei allen Gästen für einen unvergesslichen Abend und Spenden in Höhe von 3000.- € und freuen uns gemeinsam mit den 3 Empfängern über einen Betrag von jeweils 1000.- €.

Elke Bitter, Elisabeth Billmann und Constanze Schulz

Spende-170JahreHippo

Silber beim großen Make-up Wettbewerb

Beim diesjährigen Make-up Wettbewerb in Leipzig am 29. April 2012 unter dem Motto: "Primaballerina" belegte unsere Schülerin Annika Hottenroth mit ihrem Modell Jasmin Döring unter der fachlichen Leitung unserer Dozentin Frau Constanze Schulz den 2. Platz.

Mitglieder der mit namhaften VisagistInnen besetzten Jury äußerten sich lobend über die gelungene und extravagante Umsetzung des Themas.

Primaballerina-800px

Erster Platz bei Make-up Wettbewerb in Stuttgart

Beim diesjährigen Make-up Wettbewerb in Stuttgart am 29. Mai 2011 unter dem Motto: " die 60er Jahre - von Rock n'Roll bis Flowerpower " belegte unsere Schülerin Aileen Werner mit ihrem Modell Simge Karakoc unter der fachlichen Leitung unserer Dozentin Frau Constanze Schulz den 1. Platz.

ruhige-hand

Wir trauern um Dr. Hans-Dieter Rietze

Am 7. März 2010 verstarb bei einem schweren Motorradunfall in Neuseeland der Leiter des Kasseler Veterinäramtes Dr. Hans-Dieter Rietze.

Federführend war Herr Dr. Rietze bei der Planung und Konzeption unserer einjährigen Ausbildung zur Tierfachkraft.

Sein erklärtes Ziel war es, den TeilnehmerInnen fundiertes Fachwissen zu vermitteln und dabei alle Aspekte eines aktiven Tierschutzes inhaltlich zu integrieren. Seine ZuhörerInnen für einen wertschätzenden Umgang mit einem anderen Lebewesen zu sensibilisieren.

Das Wohl der Tiere, ihre artgerechte Haltung und ein respektvoller Umgang mit ihnen war ihm stets ein großes Anliegen. Aktiver Tierschutz war für ihn untrennbar mit dem notwendigen Fachwissen verbunden.

Sein Name stand für Kompetenz, Zuverlässigkeit und Integrität.

Ein Mensch, der mutig und entschlossen seine Überzeugungen vertrat.

Wir verlieren einen Dozenten, der in den Jahren der Zusammenarbeit zu einem Freund geworden ist - die Tiere verlieren einen engagierten Anwalt und Kämpfer für ihre Rechte.

Lieber Hans-Dieter, wir danken Dir für die harmonische Zusammenarbeit, tolle Ideen und einen Unterricht mit Kompetenz, Herz und Humor.
Wir vermissen Dich!!!


Elke und Elisabeth mit dem Dozententeam und den TeilnehmerInnen des Ausbildungsganges „Tierfachkraft"

Spende statt Weihnachtsfeier

Auch im Jahr 2009 setzen wir unsere bewährte Tradition fort und spenden - statt Weihnachtsfeier - einen Betrag in Höhe von 1100.00 € an eine gemeinnützige Institution.

Liebes Kasseler Tierheimteam, in diesem Jahr fiel die Wahl auf "Uli". Auf die Frage, „wer ist Ulli ?" fiel uns spontan nur eine einzige Antwort ein: „Uli ist ein Hund zum Verlieben! Ein lebensfroher und vor allem äußerst lebensbejahender zweibeiniger Hundebewohner des Kassler Tierheimes WAU-MAU-INSEL, welcher es mit Charme und Liebenswürdigkeit schafft, alle Menschenherzen im Sturm zu erobern.
Er wurde mit dieser Behinderung geboren und von seinem betagten Herrchen im Kreise seiner vierbeinigen Hundefreunde liebevoll großgezogen. Mittlerweile ist Uli erwachsen und hat gelernt, mit seinem Handicap nicht nur zu leben, sondern auch sein Leben zu genießen.

Leider verstarb sein Herrchen kürzlich und Ulli kam mit seinen Freunden auf die Wau-Mau-Insel. Dort traf er glücklicherweise auf verständnisvolle Menschen, welche nicht nur ihn als Wesen mit einem Recht auf Leben respektieren, sondern auch das Vermächtnis des alten Herrn ernst nehmen: Verantwortung dafür zu tragen, das Ulli weiterhin sein Leben genießen darf!!!"

Lieber Herr Plücker, genau diese Entscheidung von Ihnen als Tierheimleitung war für uns ausschlaggebend, die Weihnachtsspende in diesem Jahr an Sie zu überweisen.

In unseren Auswahlgesprächen ergab sich ein ganz klarer Konsens: der alte Herr hat gewollt, dass Ulli weiter lebt, er liebevoll versorgt wird und er einen Platz findet an dem ihm dies ermöglicht wird.
Und - diesen Platz haben Sie für ihn eingerichtet. Hochachtung verdienen Sie auch für Ihre klare und deutliche Pro-Uli-Haltung, Ihren Mut, sich auch einer möglicherweise kontroversen Diskussion zu stellen. Wir unterstützen Sie in dieser Entscheidung!

Denn - wer gäbe uns das Recht, für ein Lebewesen, welches gelernt hat, mit seiner Behinderung zu leben, die Frage der Euthanasie auch nur im Entferntesten zu erörtern???

Unser langjährigster Dozent, Herr Dr. Markus Schimmelpfennig, hat das Problem mit den Worten: „Wenn er sich wohlfühlt, warum soll er dann nicht leben," auf den Punkt gebracht. Frau Dr. Werther ergänzte: „Ein behinderter Hund ist kein kranker Hund. Er ist lediglich in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, aber nicht zwangsläufig in seiner Lebensfreude." Damit haben Sie unsere Einschätzung Ihnen gegen über nochmals untermauert: Sie und Ihr gesamtes Team sind Menschen mit großer Fachkompetenz und hoher ethisch-moralischer Grundhaltungen. Menschen, von denen jeder einzelne sich dem Tier in seiner Individualität und Würde verpflichtet fühlt.

Das Sie Ihre besondere Verantwortung dem einzelnen Tier gegenüber sehr ernst nehmen, belegt für uns allein die Tatsache, dass "Uli" von Ihnen einer Fachtierärztin für Tiere mit Handicap vorgestellt wurde. Besonders freuen wir uns darüber, dass diese dem lebendigen Zweibeiner eine gute gesundheitliche Konstitution bescheinigt und ihm zur Verbesserung seiner Lebenssituation die Anfertigung einer individuellen Gehhilfe vorgeschlagen hat.

Gern möchten wir Ulli dabei helfen, seine Lebensfreude auch über körperliche Bewegung auszudrücken, mit seinen Menschen- und Hundefreunden spazieren gehen zu können - halt ganz einfach auf "4 Beinen" im Leben stehen zu dürfen. Wir vermuten, dass auch sein altes Herrchen sehr glücklich darüber wäre, zu wissen, dass sich sein Ulli in der Obhut fürsorglicher Menschen befindet, die sein Vermächtnis annehmen und Sorge für sein Wohlergehen tragen.

Besonders berührt hat uns die Information von Ihnen liebe Frau Bioli, dass sich bereits ganze Schulklassen nach Uli's Befinden erkundigt und sogar ihr Taschengeld für eine Patenschaft geopfert haben.
Wir denken, dass wir was den liebevollen und mitfühlenden Umgang im Mensch-Tier-Verhältnis anbelangt, als Erwachsene noch viel von unseren Kindern lernen können.

Wie wünschen uns, dass der "Geist der Weihnacht" viele Menschen inspirieren und sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens besinnen lassen möge: Liebe, Menschlichkeit und Respekt allem Leben gegenüber!Gemeinsam mit unseren DozentInnen und SchülerInnen drücken wir "Ulli" ganz fest die Daumen und hoffen darauf, dass er das nächste Weihnachtsfest auf 4 Beinen und vielleicht im Kreise seiner "neuen Familie" feiern darf.

Wir bedanken uns bei Ihnen als MitarbeiterInnen der Wau-Mau-Insel  für Ihre aufopfernde und engagierte Tierschutzarbeit und wünschen Ihnen ein gesundes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Den vierbeinigen Bewohnern ein schönes neues zuhause mit liebevollen und fürsorglichen Menschen wünschen im Namens des gesamten Teams der Hippokratesschule

Ihre
Elke Bitter und Elisabeth Billmann

Zweibeiner2